Eigenblut-Theapie

Bei der Eigenblut-Therapie wird dem Patienten eine geringe Menge Blut entnommen. Deutlich weniger Blut als bei einer Blutuntersuchung. Das Blut wird dann mit einem entsprechenden Medikament vermischt und in die Muskulatur zurück injiziert.

Die Erfahrungsmedizin hat bei dieser Therapieform deutliche Besserungen bei der körpereigenen Abwehrleistung feststellen können. Auch viele Formen der Allergie und andere, oftmals nur sehr schwer zu therapierende Erkrankungen, drängen sich für diese Therapie regelrecht auf.

Wer Leistungssport betreibt muss wissen, dass diese Therapie auf der Liste der verbotenen Doping-Manipulationen steht. So wirksam, besonders in Bezug auf Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, ist die richtige Anwendung dieser Therapie.